-A A +A

Aktuelles

Share on Facebook

Stadtfest 2013 - Interwiew

Das Stadtfest am vergangenen Wochenende war ein großer Erfolg. Nicht nur Besucher und Organisatoren schwärmten über die tolle Organisation. Zufrieden durften auch die Händler auf der Kreisstraße sein, die ihre Türen beim verkaufsoffenen Sonntag aufsperrten. Über den Erfolg des verkaufsoffenen Sonntags sprach Malte Woesmann mit dem Sprecher für die Kreisstraße aus dem Vorstand der Werbegemeinschaft, Manfred Breyer.

Herr Breyer, wie zufrieden waren die Händler mit den Umsätzen am Sonntag?
Die Erwartungen wurden bei weitem übertroffen. Die Vorjahresumsätze sind gesteigert worden. Die Besucheranzahl in einigen Geschäften ging durch die Decke. Zudem waren viele Kunden von außerhalb Selms, zum Beispiel aus Bergkamen, Castrop oder Dortmund da.

Woran liegt das Ihrer Meinung nach?
Viele Händler hatten speziell für den Sonntag eigene Stadtfestangebote. Geholfen hat wohl aber auch, dass in diesem Jahr deutlich mehr Besucher da gewesen sind. Wir schätzen, dass 12 bis 14 000 Besucher über den Sonntag verteilt auf der Kreisstraße waren.

Wie ist das mit den Händlern, die kein Geschäft auf der Kreisstraße haben?
Wir hatten ja auch zum ersten Mal die Hütten, die sonst auf dem Adventsmarkt stehen, im Einsatz. Hier konnten sich Händler aus der Altstadt präsentieren. Auch die waren mit den Umsätzen und dem Zuspruch sehr zufrieden. Dies zeigt, dass wir trotz aller Ortsteile eine Werbegemeinschaft sind. Darüber hinaus waren die Gastronomen, die ihre Waren verkauft haben, sehr zufrieden.

Die Automeile in ihrer Form von Sonntag gab es das erste Mal. Wie sind hier die Rückmeldungen?
Sehr positiv. Alle Autohändler haben mir berichtet, dass sehr großes Interesse an den Fahrzeugen bestand. Insbesondere was den Sektor umweltfreundliche Fahrzeuge betrifft. Die Händler gehen davon aus, dass es in den nächsten Tagen sogar zu einigen Verkaufsabschlüssen dank der Automeile auf der Kreisstraße geben wird.

Ihr Fazit fällt also durchweg positiv aus?
Ja, es war ein rundum gelungenes Fest. Ein Lob gehört daher den Organisatoren, die dies möglich gemacht haben. Für mich steht fest, wir müssen dieses Fest wiederholen.

Eintrag vom: 17.06.2013