-A A +A

Aktuelles

Share on Facebook

Frühlingsfest 2012 in der Selmer Altstadt - Ein voller Erfolg (2)

Von Drachenrädern und E-Bikes
Erster Fahrradaktionsmarkt ein Erfolg
Mit der ganzen Bandbreite in Sachen Zweiräder punktete beim Frühlingsfest in der Altstadt der Fahrradmarkt, den Christian Jänsch vom Selmer ADFC mit dem Stadtmarketing organisierte. Von alten Schmuckstücken bis hin zu neuen EBikes war hier alles dabei. Ein echter Hingucker waren die historischen Drahtesel von Aussteller Ulrich Lübke. Mehrfach fuhr er auf einem seiner Hochräder die Ludgeristraße auf und ab.
Ungewöhnlich
Auch der kleine Colin wollte sich das Gefühl nicht entgehen lassen, einmal auf einem Fahrrad mit einem derart großen Vorderreifen zu sitzen. Zwar mussten ihn seine Mutter und Lübke noch stützen, reichten die Beine noch nicht bis zu den Pedalen. Dennoch lautete sein Urteil: „Das war gut! Sowas habe ich in echt noch nie gesehen.“
Ganz ungewöhnlich wurde es beim Tretkurbelrad Drachen, Baujahr 1855. Ganz aus Holz mit einem nach vorne ragenden Drachenhals und außerdem sehr großen Rädern sah dieses Gefährt alles andere als fahrbar aus. Nichts für eine Radtour. „Aber es ist auch keine Hexerei, es hängt vom Talent ab“, sagte Lübke.
Viel moderner sah es am Stand von FahrradFachmann Rudi Nückel aus. Er zeigte Räder mit ElektroAntrieb. „Der Anteil an EBikes wächst“, sagte Nückel. Vor allem Fragen zu den verschiedenen Antriebsarten der neuen Räder und der Haltbarkeit der Akkus beantwortete Nückel beim Frühlingsfest. Christian Jänsch vom ADFC informierte auf dem Markt nicht nur über die Ortsgruppe. Er wies auch auf einen Wettbewerb für felgenfreundliche Fahrradständer hin, den der ADFC im Kreis Unna gerade veranstaltet und an dem sich die Städte und die Geschäfte beteiligen können. Ein anderer Wettbewerb wurde schon am Sonntag entschieden. Mit einem Rad aus dem Jahr 1936 gewann Mike Schmalz den Wettbewerb um das älteste Rad. Sein Gewinn: ein Satz neuer Räder. Insgesamt war er mit dem Fahrradmarkt „sehr zufrieden“. Im nächstenJahr soll es wieder einen geben.
Quelle: RuhrNachrichten

Eintrag vom: 15.05.2012